Search:
Recent Changes - Keyword Listing

edit SideBar

Species / Pereiraea Gervaisi

Pereiraea Gervaisi

Stromboidea


Original Description as Pleurotoma gervaisii by Vezian, 1856

Locus typicus: "Terrain post-pyrénéen des environs de Barcelone" (Vezian, cited after Crosse, 1868), Spain


Synonymy and History

1867

Pleurotoma gervaisii Vezian, 1856; In Pereira Da Costa, 1867, pl. XVIII, fig. 6, 7

1868

Pereiraea gervaisii Vezian, 1856; In Crosse, 1868, pl. VII, fig. 7

1891

Pereiraia gervaisii Vezian, 1856; In Kinkelin, 1891, pl. VI, fig. 8

Comment Kinkelin, 1891, p. 412:

  • "In unserem ziemlich reichlichen Material von Unterkrainer Pereiraien, sind übrigens ein paar Verschiedenheiten in Bezug auf Ausbildung zu beobachten, welche jedoch wohl nur als individuelle Abweichungen gelten dürften. Eines dieser Exemplare (Fig. 8 a und b), welches ich Frau Rudcz verdanke, stimmt, was Gestalt der Schnecke, Vertheilung der Längsrippen, Verlauf der Anwachsstreifen betrifft, völlig mit den bisher beschriebenen Pereiraien überein, fällt jedoch dadurch auf, dass, während die Höhe der Dornen auf der vorletzten Windung gegen die Mundöffnung hin bedeutend abnimmt, so dass der letzte Dorn meist nur noch durch einen schwachen Höcker vertreten ist, sich hier der oberste Theil der inneren Mündung zu einem Hügel erhebt, dessen Fortsetzung nach oben leider in Folge von Abbruch nicht zu erkennen ist. Solche Stücke, sind als sehr alten Thieren angehörig aufzufassen, bei welchen der obere Mundcallus die Dornenreihe bereits angefangen hat zu überwuchern. Der Mangel von Dornen, welcher bei vielen Exemplaren auffällt und sogar bei manchen ein völliger zu sein scheint, erklärt sich stets aus schlechter Erhaltung, da die Callusschicht viel leichter abblättert als die eigentliche Schalenschicht und selbst bei gut erhaltenen Stücken solche Defecte, namentlich an den oberen Windungen, Regel sind."

Pereiraia gervaisii Vezian, 1856; In Kinkelin, 1891, pl. VI, fig. 9

Comment Kinkelin, 1891, p. 413:

  • "Auffallend ist auch der letzte Dorn in dem Stück, das in Fig. 9 dargestellt ist; derselbe ist nicht drehrund und läuft nicht strack nach aussen oder ist etwas nach oben gebogen, wie es bei den Dornen der vorletzten Windung zumeist zu beobachten ist; derselbe ist vielmehr comprimirt und am äusseren Ende des Dornes schwach hakig nach unten gebogen. Das Fragment einer anderen Pereiraia zeigt sogar den vorletzten Dorn stark aufwärts gerichtet. In jenem Exemplare (Fig. 9), dessen letzter Dorn comprimirt und hakig abwärts gebogen ist, ist die bräunliche Färbung des inneren Mundsanmes gut erhalten, was auch von anderen zahlreichen Stücken gilt. An demselben Stücke sieht man, allerdings nur auf einer Seite, röthliche Färbung des Gehäuses, so dass es, weil nur auf einer Seite erhalten, sehr zweifelhaft ist, dass diese Färbung eine ursprüngliche ist; sie ist sicherlich durch Eisengehalt des Lagers veranlasst. Die Innenlippe war aber braun oder schwarz, wie bei Strombus."

Comment Kinkelin, 1891, p. 414:

  • "In dem vorliegenden beträchtlichen Material lassen sich etwa folgende Formen unterscheiden:
    • 1. Solche mit kurzem,
    • 2. solche mit langem Gewinde.
  • Die erstere Formenreihe, deren Gewinde kürzer, und weil es sich über einer relativ breiteren letzten Windung erhebt, gedrückter erscheint, ist die häufigere. Die Gehäuse derselben sind im Allgemeinen kleiner und zierlicher, als die der zweiten Formenreihe. Die Anzahl der Dornen auf einer Windung schwankt zwischen 15 und 16; ein Exemplar hat sogar 17 Dornen auf der vorletzten Windung. Die zweite Formenreihe, deren Gehäuse grösser, robuster, zumeist dickschaliger ist, zeigt auf der vorletzten Windung 12—13 Dornen; doch befinden sich in meinem Material zwei Exemplare mit 14 Dornen. Im Allgemeinen nimmt also bei Pereiraia Gervaisii die Zahl der Dornen mit der zunehmenden Höhe des Gewindes ab."

1895

Pereiraea gervaisi Vezian, 1856; From Hoernes, 1895

Pereiraea gervaisii Vezian, 1856; In Hoernes, 1895, pl. 1, fig. 1; Coll. NHMW no. 1999z0077/0007

Pereiraea gervaisii Vezian, 1856; In Hoernes, 1895, pl. 1, fig. 2; Coll. NHMW no. 1999z0077/0003

Pereiraea gervaisii Vezian, 1856; In Hoernes, 1895, pl. 2, fig. 2; Coll. NHMW no. 1999z0077/0005

1897

Pereiraea gervaisi Vezian, 1856; In Brives, 1897, pl. V, fig. 1

  • Localities: In the bed of the river Oued Djer, Tarzout (Ouest of Ténès) and near Bou-Medfa, Algeria

1904

Pereiraia gervaisi Vezian, 1856; In Cossmann, 1904, pl. II, fig. 2, 3

1905

Sacco, 1905, p. 112

  • "Sopra un Pereiraia del Miocene della Sardegna; NOTA DEL DOTT. FEDERICO SACCO; Il Prof. D. Lovisato ebbe 1a genti1ezza di inviarmi qualche tempo fa in esame due fossili del Miocene di Fontanazza (Sardegna) determinati come Turbo tuberculatus Serr. Riconobbi tosto trattarsi di esemplari di Pereiraia, fatto abbastanza interessante essendo questo un genero assai raro e di cui si conoscono solo pochi individui raccolti nel Miocene medio-superiore del Portogallo, della Catalogna e dell’ Ungheria, per cui anche solo dal punto di vista geografico i ritrovati d-l’a Sardegna servono di collegamento fra quelli fatti finora nell’ Europa occidentale ed orientale. Sgraziatamente lo stato di conservazione di detti due esemplari è così imperfetta da renderne per ora impossibile una buona determinazione specifica. Siccome l’anfratto meglio conservato di uno di tali fossili mostra varii caratteri i differenziali dall’ unica specie conosciuta di Pereiraia, cioè dalla P. Gervaisi Véz., così parmi opportuno di darne fin d’ora un breve cenno comparativo, distinguendola col nome del Lovisato, tanto benemerito nello studio della Geo paleontologia sarda, in attesa che migliori rinvenimenti permettano di giudicare se trattasi di una nuova specie o solo di una varietà della P. Gervaisi. "Distinguunt hanc formam (Lovisati Sacc. 1905) a Pereiraia Gervaisi (Véz.) sequentes notae: Anfractus aliquantulum inflatiores, ad suturam superam depressiores et subincavati. Anfractuum tubercula tubulosa paullulo breviona. Carina supera eminentior, funiculosa, etiam in anfractu penultimo saepe visibilis." Questa forma fu raccolta nella compatta arenaria miocenica di Fontanazza o Fontanaccia, che il Prof. Lovisato crede attribuibile al piano Aquitaniano."

1914

Pereiraia Gervaisi Vezian, 1856; In Savornin, 1914, p. 314, fig. 1.3


Specimens from institutional collections

Pereiraea gervaisi Vezian, 1856; spire; Ivandol, Municipality of Krško, Lower Sava Statistical Region, Republic of Slovenia; Coll. NHMW


Specimens from private collections

Pereiraea gervaisi Vezian, 1856; Badenian (Langhian), middle Miocene; Sant Pau d'Ordal, Penedes, Barcelona, Spain; 110 mm; Coll. Virgilio Liverani

Pereiraea gervaisi Vezian, 1856; Badenian (Langhian), middle Miocene; Sant Pau d'Ordal, Penedes, Barcelona, Spain; Coll. Virgilio Liverani

Pereiraea gervaisi Vezian, 1856; Badenian (Langhian), middle Miocene; Sentjernej, Southeast Slovenia Statistical Region, Republic of Slovenia; 60 mm; Coll. Anton Breitenberger no. 656

Pereiraea gervaisi Vezian, 1856; probably Aquitanian, lower Miocene; spines are reconstructed; Marina di Funtanazza, Guspini, Sardinia, Italy; 83,0 mm; Coll. Virgilio Liverani

References:

  • M. Bartol, V. Mikuz & A. Horvat, 2014. Palaeontological evidence of communication between the Central Paratethys and the Mediterranean in the late Badenian/early Serravalian; Palaeogeography, Palaeoclimatology, Palaeoecology 394 (2014) 144–157.
  • Brives, 1897
  • Crosse, 1868; Description du nouveau genre Pereiraea, Journ. de Conchyl. XVI (1868), pp. 191-195
  • Gorjanović-Kramberger, D., 1896. Über das Vorkommen der Pereiraia gervaisii Vez. sp. Verhandlungen der Geologischen Reichsanstalt 1–18.
  • Hilber V. (1893): Fauna der Pereiraia-Schichten von Bartelmae in Unter-Krain. S. B. Akad. Wiss.- mathem.-naturwiss. Cl., Bd. 101, pp. 1005-1032 (1-28), Tab. 1, Wien.
  • Hoernes, 1895
  • F. Kinkelin, 1891. Neogenbildungen westlich von St. Bartelmae in Unterkrain. Jahrb. der k.k. geol. Reichsanstalt text
  • Kókay, J., 1966. A Herend-Márkói barnaköszénterület földtani és öslénytani vizsgálata. Geol. Hung. 36 (1), 1–149.
  • Mikuž, V., 1999: Pereiraea gervaisi (Vézian) iz miocenskih plasti južno od Šentjerneja [Pereiraea gervaisi (Vézian) from Miocene beds south of Šentjernej in Lower Carniola, Slovenia.] Geologija 42, 123-140
  • Mikuž, V., 2009. Miocene gastropods from the vicinity of Šentjernej and from other localities in the Krka basin, Slovenia. Folia biologica et geologica 50, 5–70.
  • Pereira Da Costa, F.A.; 1867, Molluscos Fosseis/ Gasteropodes dos Depositos terciarios de Portugal, 252 pp., 28 pls. [1-116, pls. 1-15, 1866; 117-252. pls. 16-28, 1867]
  • Sacco, 1905; Sopra un Pereiraia del Miocene della Sardegna, Riv. Ital. Paleont. Anno 11, p. 112
  • Strausz, L., 1966. Die miozän-mediterranen Gastropoden Ungarns. Akedémiai Kiadó, Budapest (692 pp.).
  • Vadász, E., 1960. Magyarország földtana: második, átdolgozott és bövített kiadás. Akadémiai Kiadó, Budapest 1–646.
  • Vezian, M.A. 1856. Du terrain post-pyrénéen des environs de Barcelone et de ses rapports avec les formations correspondantes du bassin de la Mediterranée. Montpellier; Ricard frères, 1856. - 116, IV, 8 p., [2] f., 2 f. de làm. pleg. col. [Unpublished Doctoral Thesis, University of Montpellier.]
  • Vézian, A., 1856. Mollusques et Zoophytes des Terrains Nummulitique et Tertiaire marin de la province de Barcelone. Faculté des Sciences de Montpellier, Montpellier (72 pp.).

Internet:


Edit - History - Print - Recent Changes - Search

- This page is owned by Ulrich Wieneke
- Copyright features see here: Copyright
- It was last modified on May 17, 2017, at 01:57 PM-