Search:
Recent Changes - Keyword Listing

edit SideBar

Species / Pterocera Kneri

Pterocera Kneri

  • Pterocera kneri Favre, 1869

Original Description of Pterocera Kneri by Favre, 1869, p. 73:

  • "Coquille ventrue. Spire médiocrement allongée, de longueur variable, composée de quatre tours, très-convexes, non carénés, à sutures profondes; le dernier occupe environ les deux tiers de la longueur totale. Cette coquille est ornée, par révolution spirale, de sept ou huit côtes longitudinales égales entre elles; le dernier tour en porte treize, parmi lesquelles la quatrième et la septième ou la huitième sont beaucoup plus saillantes. Le labre forme une aile qui recouvre en partie l'avant-dernier tour. Les deux côtes les plus fortes se prolongent sur le labre et forment deux longues digitations aigues, divergentes. De plus, l'aile se prolonge en une troisième digitation longue et étroite revenant le long de la spire qu'elle dépasse, et avec laquelle elle est ordinairement en contact. Le canal est recourbé et assez allongé."

Pterocera kneri Favre, 1869, pl. 9, fig. 17

Locus typicus: Lviv [Lemberg], Ukraine


History and Synonymy

1889

Description of Pterocera (Harpagodes) Kneri by Griepenkerl, 1889, p. 90:

  • "Ein spindelförmiges, oval-aufgetriebenes Gehäuse, dessen grösste Breite (18 mm) in der Mitte der Höhe (36 mm) liegt. Das Gewinde ist von veränderlicher Länge, gewöhnlich halb so lang als die unterste Windung. Die Nähte liegen zwischen den stark convexen Umgängen vertieft. Die Oberfläche zeigt unter sich gleiche scharfe Spiralrippen, auf der dritten Windung 5, der zweiten 6 und der untersten 13 und in deren breiteren Zwischenräumen je eine viel feinere. Auf der untersten Windung sind die vierte und siebente Rippe von oben stärker als die übrigen, gehen auf die flügelförmig ausgebreitete Aussenlippe über und bilden endlich 2 lang über den Rand des Flügels hervorragende, spitze, divergirende Finger. Nach oben verlängert sich der Flügel in einen dritten, vertical am Gewinde aufsteigenden Finger. Unten läuft das Gehäuse in einen ziemlich langen, zurückgekrümmten Kanal aus. Die durch ihre Form sehr nahe stehende Pterocera ovata (v. Münster) Goldfuss unterscheidet sich durch weniger zahlreiche Spiralrippen, durch kleineren, fast fehlenden Flügel, von dessen beiden Fingern der untere in eine lanzettliche Spitze ausläuft.

Localities:

  • "Selten in den oberen Quadraten-Schichten bei Boimstorf und in den unteren Mucronaten-Schichten am Steindorenberge bei Lauingen."

References


Edit - History - Print - Recent Changes - Search

- This page is owned by Ulrich Wieneke
- Copyright features see here: Copyright
- It was last modified on July 21, 2011, at 06:36 PM-