Search:
Recent Changes - Keyword Listing

edit SideBar

Species / Struthiochenopus Nordenskjoldi

Struthiochenopus Nordenskjoldi

Stromboidea


Original description of Perissoptera nordenskjöldi by Wilckens, 1910:

  • "Das dickschalige, kräftige Gehäuse besteht aus 10 Windungen. Das Gewinde ist schlank-kegelförmig und etwa ebenso hoch wie der letzte Umgang ohne den Kanal. Die ersten 4 Windungen sind leicht gekielt; bei den folgenden bilden sich auf der unteren Hälfte kräftige, schräg nach abwärts gezogene Knoten aus, die in ihrer Gesamtheit einen knotigen Kiel erzeugen. Auf dem letzten Umgang ist der Kiel sehr stark, aber zuletzt gar nicht mehr geknotet. Er setzt in den nach hinten hakenförmig umgebogenen Finger der Aussenlippe fort. Unter ihm erscheint noch ein schwächerer Kiel, der mit dem Eintritt auf den Flügel verschwindet. Erst auf dem 7. Umgange lassen die Abdrücke (und die von diesen hergestellten Gelatineausgüsse) eine deutlich ausgeprägte Spiralstreifung erkennen. Die Streifen sind anscheinend gleich stark. Ihre genaue Zahl lässt sich nicht ermitteln. Auf dem letzten Umgange zählt man vom Kamm des Hauptkieles bis zum unteren Kiel etwa 10 und unterhalb dieses letzteren bis zum Beginn des Kanals noch etwa 12. Auf der Aussenlippe wird die spirale durch die Zuwachsstreifung überwuchert. Diese tritt auf dem vorletzten, namentlich aber auf dem letzten Umgang kräftig hervor; einzeln treten scharfe Furchen darin auf. Die Form der Mündung lässt sich nicht beobachten. Die Aussenlippe ist flügelartig entwickelt. Sie biegt in der Verlängerung des Mittelkiels des letzten Umgangs mit sanfter Krümmung rückwärts und dürfte die Höhe der Spitze des Gehäuses erreichen (sicher die der 3. Windung). Dieser lange Finger ist dabei ausserdem noch gegen die Oberseite des Gehäuses zu gekrümmt. Auf der Innenseite zeigt er eine Längsfurche. Aussen ist er fein längsgestreift. Auf seiner Mitte verlaufen 2 Längskanten, von denen die eine die Fortsetzung der Mittelkante des letzten Umgangs, die andere eine leichte Verdickung des Innenrandes ist. Letzterer zieht sich am Gehäuse noch eben bis an die vorletzte Windung hinauf. Die mittlere Partie der Aussenlippe ist nicht sehr verbreitert; ihr Aussenrand ist kein einfacher Bogen, sondern springt nach unten zu mit einer schmalen Zunge vor und ist gegen den Kanal hin leicht ausgebuchtet. Es finden sich also am Aussenrande des Flügels 2 Buchten, eine tiefere unten, und eine seichte weiter oben. Der Kanal besitzt eine Länge, die mindestens der Höhe des letzten Umgangs gleich kommt. Er ist gedreht und gebogen und etwas nach derselben Seite wie der Finger gekrümmt."

Perissoptera nordenskjöldi in Wilckens, 1910, pl. 4, fig. 2-5


Specimens from institutional collections

Perissoptera nordenskjöldi (Wilckens, 1910); Base D, Station 495, Seymour Island, James Ross Island group, Antarctic Peninsula, Antarctica; Coll. BM(NH); Copyright BM(NH)

Perissoptera nordenskjöldi (Wilckens, 1910); Base D, Station 495, Seymour Island, James Ross Island group, Antarctic Peninsula, Antarctica; Coll. BM(NH); Copyright BM(NH)

Perissoptera nordenskjöldi (Wilckens, 1910); Base D, Station 495, Seymour Island, James Ross Island group, Antarctic Peninsula, Antarctica; Coll. BM(NH); Copyright BM(NH)

Perissoptera nordenskjöldi (Wilckens, 1910); Base D, Station 86, Dagger Peak, James Ross Island, James Ross Island group, Antarctic Peninsula, Antarctica; Coll. BM(NH); Copyright BM(NH)


Specimens from private collections

Struthiochenopus nordenskjoldi (Wilckens, 1910); Lopez de Bertodano Formation, Paleocene; Seymour Island, James Ross Island group, Antarctic Peninsula, Antarctica; Coll. Anton Oleinik

Struthiochenopus nordenskjoldi (Wilckens, 1910); Lopez de Bertodano Formation, Paleocene; Seymour Island, James Ross Island group, Antarctic Peninsula, Antarctica; tl: 49 mm, tr: 59 mm, bl:59 mm, br: 58 mm; Coll. Anton Oleinik

Struthiochenopus nordenskjoldi (Wilckens, 1910); Coll. Ulrich Wieneke

  • Comment Anton Oleinik:
    • The specimen is Struthiochenopus nordenskjoldi (Wilckens, 1910) from the Late Cretaceous - Early Tertiary of Antarctica. Looking at the remains of the label, I venture to guess that the specimen could've came from Sweden, in which case it may be either from Seymour or Snow Hill Islands. I extensively collected at Seymour Island and the species is quite common there. It ranges through the Late Cretaceous (Maastrichtian) and Danian portions of the Lopez de Bertodano Formation and goes into the Paleocene (Danian) Sobral Formation. The fact that the specimen enclosed in the rounded concretion suggests that it is from the Paleocene. These concretions are very typical for the Paleocene part of the Lopez de Bertodano Formation. More details about this and other species from Antarctica can be found in: William J. Zinsmeister and Miguel Griffin, 1995. Late Cretaceous and Tertiary aporrhaid gastropods from the southern rim of the Pacific Ocean. Journal of Paleontology 69(4), pp. 692-702.

References:


Edit - History - Print - Recent Changes - Search

- This page is owned by Ulrich Wieneke
- Copyright features see here: Copyright
- It was last modified on November 03, 2016, at 12:47 PM-