Search:
Recent Changes - Keyword Listing

edit SideBar

Species / Trietteia Mipa

Trietteia Mipa

Stromboidea


Original Description of Alaria mipa by De Gregorio, 1886, p. 19:

  • "Petite jolie coquille, fusiforme, étroite, allongée. Spire subcylindrique, allongée. Tours nombreux, très légèrement convexes, ornés par des filets axials et spirals très-élégants, visibles à la loupe. Dernier tour antérieurement allongé en un canal étroit; postérieurement subanguleux."

Locus typicus: Cape San Vigilio, S-Alps, Italy (46.1° N, 12.4° E: paleocoordinates 32.3° N, 21.9° E)

Stratum typicum: Oolite di San Viligio, Toarcian, Jurassic

Comment De Gregorio, 1886, p. 19:

  • "Je suppose que dans les exemplaires adultes le labre externe doit être bien plus développé que notre figure ne le montre pas; cela pourrait aussi être causé par une fracture ou bien parce que notre exemplaire est enchassé dans la roche."
  • "De Greg. Iconografia Alpiniano p. 14, pl. 26, f.10"

History and Synonymy

1886

Description of Alaria n.sp. indet. by Vacek, 1886, p. 109:

  • "Eine für Alaria auffallend schlanke, hochgetürmte Form mit circa 9 sehr langsam anwachsenden, gewölbten Umgängen, von denen der letzte mit einem flachen Kiel versehen ist, der in einen kurzen, spitzen Flügel ausläuft. Unter dem Hauptkiel findet sich gegen die Mündung hin noch die Andeutung eines zweiten. Der Canal ist ziemlich lang und etwas nach vorne gedreht. Die Schale zeigt eine deutliche Längsstreifung, die von feinen, nach vorne winkelig in der Mitte gebrochenen Querstreifen gekreuzt wird. Die Mitte des Umganges ist durch einen etwas stärkeren, fast kielartig vortretenden, scharfen Streifen markirt. Auf dem letzten Umgange wird die Querstreifung nahezu eben so stark wie die Längsstreifung, so dass eine feine, regelmässige Gitterung entsteht."

Coment Vacek, 1886, p. 110:

  • "Unter den älteren beschriebenen Arten ist es nur Alaria Fischeri Stoliczka (Gastrop. und Aceph. d. Hierlatzschichten, Sitzungsber. d. k. Akad. d. Wiss. 1861, Bd. 43, pag. 193, Tab. 6, Fig. 4), welche nach Verzierung und Gestalt mit der vorliegenden Form sich gut vergleichen lässt. Doch ist die Form von Cap S. Vigilio noch bedeutend schlanker als die genannte Hierlatzart, und erinnert besonders durch diesen Charakter an eine Art, die Moesch (Aargauer Jura, Beiträge z. geolog. Karte der Schweiz IV, pag. 298, Tab. 4, Fig. 15) als Rostellaria Kaufmanni aus den Birmensdorfer Schichten beschreibt. Leider liegen nur zwei unvollkommen erhaltene Exemplare vor."

References

  • M. A. Conti and J. Szabó. 1989. A revision of the Jurassic gastropod fauna from Cape San Vigilio (S-Alps, Italy), published by M. Vacek (1886). Fragmenta Mineralogica er Palaeontologica 14:29-40, Fulltext
  • De. Gregorio, A. 1886. Monographie des fossiles de San Vigilio du soushorizon Grappin de Greg. (= zone á Harpoceras murchisonae Sow.; Harpoceras bifrons Brug. etc.), Ann. Géol. Paléont. publ. A de Gregorio, 5: 1-35, Fulltext
  • M. Vacek, 1886. Ueber die Fauna der Oolithe von Cap S. Vigilio verbunden mit einer Studie über die obere Liasgrenze, Abhandlungen der Kaiserlich-Königlichen Geologischen Reichsanstalt, Bd. 12(1886), 57-213, 20 pls., Fulltext
Edit - History - Print - Recent Changes - Search

- This page is owned by Ulrich Wieneke
- Copyright features see here: Copyright
- It was last modified on October 03, 2016, at 01:04 PM-