Search:
Recent Changes - Keyword Listing

edit SideBar

Species / Tibia

Tibia

Stromboidea


Original Description of Tibia by Röding, 1798:

  • "Die Flöthe."

Type species: Murex fusus Linnaeus, 1758, by subsequent designation Dall, 1906.

The following species belong to Tibia:

might belong to Tibia


History and Synonymy

Synonyms

Tibia Röding, 1798: 123. Type species (by SD of Dall, 1906: 295): Murex fusus Linnaeus, 1758.

  • Syn.: Gladius Mörch, 1852: 63 (TS by Monotypy Strombus fusus Linnaeus)
  • Syn.: Rostellaria Lamarck, 1799: 72 TS by Monotypy: Strombus fusus (Linnaeus, 1758)
  • Syn.: Rostellum Montfort, 1810: 519 TS by OD: Rostellum ternatanum [= Tibia insulaechorab Röding, 1798]

1799

Original Diagnosis of the genus Rostellaria by Lamarck, 1799, p. 72:

  • "Rostellaire. Rostellaria. Coq. fusiforme, terminée inférieurement par un canal en pointe; bord droit entier on denté, plus ou moins dilaté en aile avec l'age, et ayant un sinus contigu au canal."
  • Type species: "Strombus fusus. Lin."

1896

E.A. Smith, 1896, p. 370:

  • "Rostellaria curta, Sowerby. Hab. Off the Sindh coast, in 20-30 fathoms."
  • "I do not agree with Kiener and Tryon in considering this form a variety of the common R. curvirostris. The points of difference referred to by Sowerby and Reeve appear to be persistent; they consist of (1) the shorter body-whorl, (2) the longer and straighter canal, (3) the broad brown band beneath the suture. Judging from the description and figure, R. luteostoma of Angas, also considered by Tryon a variety of curvirostris appears sufficiently distinct."

1899

Comment Martin, 1899, p. 190 about Rostellaria verbeeki:

  • "Soweit die erhaltenen Reste der Art ein Urtheil gestatten, stand letztere der genannten R. curviristris Lam. [Tibia insulaechorab], welche vor allem aus dem Rothen Meere, aber auch aus dem Gebiete des Indischen Archipels bekannt ist, sehr nahe; aber bei der recenten Species reicht die hintere Rinne der Mündung bis zum vorletzten Umgange des Gewindes, von dem sie noch etwa das vordere Drittel einnimmt; auch tritt bei ihr die Spiralskulptur vor der Nahtlinie der Schlusswindung etwas weniger hervor. Sodann ist die Skulptur des Gewindes bei den Fossilien zierlicher, da namentlich die Querrippen dichter gedrängt stehen, und im ganzen bleibt bei ihnen die Berippung am jüngeren Schalentheile länger erhalten; denn das Gewinde der R. curvirostris besitzt mehr glatte Umgänge. Immerhin scheint die Verwandschaft beider Arten eine sehr nahe zu sein. Bei R. curta Sowerby (Proc. Zool. Soc. 1842; Reeve pl. 3, spec. 9) von Bombay ist die hintere Rinne auch länger und sind die Umgänge flacher; bei R. melanocheilus A. Adams (Proc. Zoolog. Soc. 1854, pag. 42) ist jene Rinne zwar ebenso kurz wie bei dem Fossile, aber sehr stark gebogen und zeigen die Umgänge längs der hinteren Naht eine breite, wenngleich flache, Depression. R. fusus Lam. (Reeve pl. 2, spec. 5) ist schlanker und besitzt stärker gewölbte Umgänge."

References

  • Lamarck, 1799
  • Martin, K. 1899–1906. Die Fossilien von Java auf Grund einer Sammlung von Dr. R. D. M. Verbeek. Sammlungen des geologischen Reichsmuseums Leiden (Neue Folge) 1: 1899: Ocinebra—Telescopium: 133–220, 1905: Modulus—Delphinula: 221–281, 1906: Nachtrag zu den Gastropoden: 281–325, Fulltext
  • Röding, 1798
  • E.A. Smith, 1896. Natural History Notes from H.M. Indian Marine Survey Steamer ´Investigator´, Commander C.F. Oldham, R.N. - Series II., No. 22. Descriptions of new Deep-sea Mollusca; The Annals and Magazine of Natural History, vol. XVIII, 6th series, p. 367-374, Fulltext

Edit - History - Print - Recent Changes - Search

- This page is owned by Ulrich Wieneke
- Copyright features see here: Copyright
- It was last modified on June 29, 2016, at 10:33 PM-